Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: DurchfĂŒhrung des Christkindlmarktes am Rathausplatz

BezeichnungInhalt
Sitzung:05.10.2020   GR/189/2020 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 15, Ja: 15, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

2. BĂŒrgermeister Heilmair informiert den Gemeinderat darĂŒber, dass GRin Eichinger als Mitorganisatorin des jĂ€hrlichen Christkindlmarktes angefragt hat, ob der Adventsmarkt am Rathausplatz in diesem Jahr stattfinden kann.

 

GemeinderĂ€tin Eichinger teilt mit, dass die Infektionsschutzmaßnahmen und KontaktbeschrĂ€nkungen aufgrund der Corona-Pandemie die Umsetzung schwierig, jedoch nicht unmöglich machen. Eine Anfrage beim Landratsamt Erding hat ergeben, dass Weihnachts- und ChristkindlmĂ€rkte derzeit unter folgenden Grundvoraussetzungen zulĂ€ssig sind:

  • Der Veranstalter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsĂ€tzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann.
  • Der Veranstalter hat ein Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines Rahmenkonzepts des Staatsministeriums auszuarbeiten und auf Verlangen der zustĂ€ndigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Hier bietet sich das „Rahmenhygienekonzept fĂŒr MĂ€rkte ohne Volksfestcharakter“ an. Die darin enthaltenen Vorgaben sind teilweise sehr umfangreich. Doch es gibt bereits Ideen, wie man sie umsetzen kann. Beispielsweise könne der Parkplatz am Rathaus und am ehemaligen SparkassengebĂ€ude mit einbezogen werden, sodass die einzelnen StĂ€nde weiter auseinander stehen.

 

Im Gemeinderat entsteht eine ausfĂŒhrliche Diskussion. Einige Mitglieder bezweifeln, dass der Adventsmarkt unter den Auflagen stattfinden kann. Wichtig ist zu wissen, wer die Verantwortung fĂŒr die Umsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen trĂ€gt und bei eventuellen VerstĂ¶ĂŸen oder Ansteckungen die Haftung ĂŒbernimmt. Bei Vereinsveranstaltungen ist es der jeweilige Vorstand. Man kann von niemanden verlangen vollumfĂ€nglich fĂŒr alle Standbesitzer und Besucher zu haften. Bei DurchfĂŒhrung ist es sicherlich erforderlich, dass die Vereine Personal abstellen, das auf die Einhaltung der Abstandsregeln achtet.

 

GL Fryba teilt mit, dass nach Auskunft des Landratsamtes Erding viele Gemeinden dieses Jahr keine WeihnachtsmĂ€rkte durchfĂŒhren. Das Problem in kleinen Gemeinden ist, dass die GĂ€ste sich untereinander kennen. Es dĂŒrfen sich maximal Gruppen mit 10 Personen treffen. Diese Gruppen dĂŒrfen sich aber nicht vermischen, was in Finsing sehr unrealistisch ist. Das Landratsamt Erding, Sachgebiet Verbraucherschutz, geht davon aus, dass ca. Mitte November noch spezielle Regelungen fĂŒr WeihnachtsmĂ€rkte veröffentlicht werden, deren Auflagen dann kurzfristig umzusetzen sind. Auf Nachfrage von BĂŒrgermeister Kressirer hat die Leitung von Kinderland „Zur Sonnwend“ und Kinderland „St. Georg“ und die Schulleitung der Grund- und Mittelschule Finsing mitgeteilt, dass sie ihre Kinder lieber nicht auftreten lassen wollen. Ihnen ist ein reibungsloser Kindergarten- bzw. Schulbetrieb sehr wichtig und sie wollen die Kinder keiner erhöhten Ansteckungsgefahr aussetzen. Das Kinderland „Am Park“ wĂ€re grundsĂ€tzlich schon bereit, hat aber den Elternbeirat in diese Sache noch nicht eingebunden.

 

Es wird deutlich, dass in der heutigen Sitzung keine finale Entscheidung fallen kann. Es sollte erst ein Schutz- und Hygienekonzept erstellt und dann mit den Vereinen gesprochen werden.

 


Beschluss:

 

Der Gemeinderat beauftragt GRin Eichinger, federfĂŒhrend ein Schutz- und Hygienekonzept fĂŒr den Adventsmarkt am Rathausplatz zu erstellen und mit den beteiligten Vereinen zu klĂ€ren, ob sie unter diesen Bedingungen den Adventsmarkt durchfĂŒhren möchten. Der Gemeinderat entscheidet dann in der nĂ€chsten Sitzung, ob der Adventsmarkt durchgefĂŒhrt wird.